09/11/2023

Elektronische Tageseinnahmen: Aufforderungen zur Regularisierung

Eine neue Mitteilung der Agentur der Einnahmen zielt darauf ab, die spontane Einhaltung der Vorschriften bei jenen Steuerpflichtigen im Besitzt einer MwSt. Nummer zu fördern, bei denen Differenzen zwischen dem Gesamtbetrag der täglich mit elektronischen Zahlungsmitteln getätigten Umsätze und dem Gesamtbetrag der übermittelten elektronischen Rechnungen und elektronischen Tageseinnahmen festgestellt werden. Die Mitteilung wird an das digitale Domizil der einzelnen Steuerpflichtigen gesandet und kann auch im so genannten "cassetto fiscale" und auf der Webseite bei "Fatture e corrispettivi", im Abschnitt "Consultazione", Bereich "Fatture elettroniche e altri dati Iva" eingesehen werden.

Die Steuerpflichtigen können auch etwaige Fehler oder Versäumnisse durch den sogenannte „ravvedimento operoso“ berichten. Insbesondere sieht das Gesetztesdekret "Energia" die Möglichkeit vor Verstöße bis zum 15. Dezember 2023 mittels eines "ravvedimento" zu berichtigen, auch wenn diese bereits bis zum 31. Oktober 2023 festgestellt wurden (sofern sie zum Zeitpunkt der Berichtigung nicht Gegenstand eines Anfechtungsbescheids sind), und zwar in Bezug auf:
  • nicht/rechtzeitige Speicherung oder Übermittlung der Tageseinnahmen;
  • Speicherung/Übermittlung von Tageseinnahmen mit unvollständigen oder unwahren Daten;
  • Unterlassung der Ausstellung von Quittungen/Steuerbelege/ddt;
  • Ausstellung von Quittungen/Steuerbelege/ddt mit einem geringeren Betrag als den tatsächlichen.

Die Regularisierung betrifft Verstöße, welche im Zeitraum 1. Januar 2022 - 30. Juni 2023 begangen wurden. Neu ist die Ausdehnung der Regularisierung auf Personen, gegen die der Verstoß bereits festgestellt wurde oder durch eine Mitteilung bis zum 31. Oktober 2023 festgestellt wird, welche sonst gemäß ex Artikel 13, Absatz 1, Buchstabe b-quater des Gesetzesdekrets 472/97 ausgeschlossen waren. Diese Personen dürfen zum Zeitpunkt des Abschlusses des sogenannten „ravvedimento“, welcher innerhalb 15. Dezember 2023 geschehen soll, noch keine Anfechtungserklärung erhalten haben.

Die Richtigstellung mittels den sogenannten „ravvedimento“ wird bei der Berechnung der vier Verstöße innerhalb des Fünfjahreszeitraums, die für die weitere Anwendung der zusätzlichen Sanktion und der Aussetzung der Tätigkeit ausschlaggebend sind, nicht berücksichtigt.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Andrea Pircher

Wirtschafts-, Rechnungsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

22/02/2024

Größenkriterien für Unternehmen und Neues von Enasarco

Eine kürzlich erlassene EU-Richtlinie aktualisiert die Größenkriterien für Unternehmen. Die neuen Kriterien unterscheiden zwischen Mikro- und Kleinstunternehmen, mittelgroßen und großen Unternehmen. Sie  sind abhängig von der Bilanzsumme, dem ...
 
 

19/02/2024

Rechnungen des Vorjahres und MwSt.-Abzug

Für Transaktionen, welche im zweiten Halbjahr durchgeführt wurden und deren Rechnungen im folgenden Jahr eingegangen sind, gilt für den MwSt.-Abzug eine Sonderregelung, die sogenannte „retro-detrazione“ (wie schon in den Vorjahren), um die MwSt ...
 
 

15/02/2024

„Verspätete“ Steuererklärungen noch bis zum 28. Februar

Die nicht fristgerechte Abgabe der Einkommensteuererklärung/IRAP-Erklärung 2023 (betreffend Steuerjahr 2022), welche innerhalb 30. 11.2023 eingereicht werden sollte, kann bis zum 28. Februar 2024 durch die Einreichung einer „verspäteten“ Erklärung ...
 
 

13/02/2024

"Restaurantbonus 2022": Klicktag ab dem 1. März

Der "Restaurantbonus" sieht einen nicht rückzahlbaren Beitrag vor, der die Gastronomie unterstützen soll. Die Förderung richtet sich an Restaurants, Konditoreien und Eisdielen. Rückerstattet werden bis zu 70% der förderfähigen Ausgaben, die nach ...
 
 
 
Kontaktiere uns