23/01/2024

Forfettari: Kontrollen und Pflicht zur elektronischen Rechnungsstellung

Mit dem Ende des Steuerjahres 2023 müssen Steuerzahler im Regime der Pauschalbesteuerung (Forfettari) prüfen, ob sie die Bedingungen erfüllen, um dieses Regime auch im Steuerjahr 2024 anzuwenden. Insbesondere sind folgende erforderliche Voraussetzungen für den Verbleib im begünstigten Regime zu beachten.

Der Steuerzahler darf im Vorjahr nicht:
  • Einnahmen/Entgelte (jährlich berechnet) von mehr als 85.000 Euro erzielt haben;
  • Ausgaben für Angestellte in Höhe von mehr als 20.000 Euro getätigt haben;
  • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit und ähnliche Einkünfte von mehr als 30.000 Euro erhalten haben; die Überprüfung dieser Grenze ist irrelevant, wenn das Arbeitsverhältnis beendet wurde.
Ein möglicher Austritt aus dem Regime im Jahr 2024 führt neben der Anwendung der ordentlichen IRPEF-Besteuerung auch zu weiteren Konsequenzen, wie:
  • Durchführung der üblichen Mehrwertsteuerpflichten und Führung der Buchhaltungsregister;
  • Anwendung eines Steuerrückbehaltes, falls professionell tätig;
  • Verlust der INPS- Beitragsreduzierung von 35% für Handwerker und Kaufleute.
Es sei daran erinnert, dass ab dem 1. Januar 2024 auch Steuerzahler im Pauschalregime, die ursprünglich von der ab dem 1. Juli 2022 eingeführten Pflicht zur elektronischen Rechnungsstellung ausgeschlossen waren, elektronische Rechnungen erstellen und an das Austauschsystem SDI der Agentur der Einnahmen senden müssen.
Bis Ende 2023 war es für Steuerzahler, die im Jahr 2021 Einnahmen oder Entgelte von weniger als 25.000 Euro erzielt hatten, weiterhin möglich, Rechnungen in Papierform auszustellen.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Andrea Pircher

Wirtschafts-, Rechnungsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

22/02/2024

Größenkriterien für Unternehmen und Neues von Enasarco

Eine kürzlich erlassene EU-Richtlinie aktualisiert die Größenkriterien für Unternehmen. Die neuen Kriterien unterscheiden zwischen Mikro- und Kleinstunternehmen, mittelgroßen und großen Unternehmen. Sie  sind abhängig von der Bilanzsumme, dem ...
 
 

19/02/2024

Rechnungen des Vorjahres und MwSt.-Abzug

Für Transaktionen, welche im zweiten Halbjahr durchgeführt wurden und deren Rechnungen im folgenden Jahr eingegangen sind, gilt für den MwSt.-Abzug eine Sonderregelung, die sogenannte „retro-detrazione“ (wie schon in den Vorjahren), um die MwSt ...
 
 

15/02/2024

„Verspätete“ Steuererklärungen noch bis zum 28. Februar

Die nicht fristgerechte Abgabe der Einkommensteuererklärung/IRAP-Erklärung 2023 (betreffend Steuerjahr 2022), welche innerhalb 30. 11.2023 eingereicht werden sollte, kann bis zum 28. Februar 2024 durch die Einreichung einer „verspäteten“ Erklärung ...
 
 

13/02/2024

"Restaurantbonus 2022": Klicktag ab dem 1. März

Der "Restaurantbonus" sieht einen nicht rückzahlbaren Beitrag vor, der die Gastronomie unterstützen soll. Die Förderung richtet sich an Restaurants, Konditoreien und Eisdielen. Rückerstattet werden bis zu 70% der förderfähigen Ausgaben, die nach ...
 
 
 
Kontaktiere uns