02/02/2024

In Elektromobilität investieren lohnt sich

Alles was Unternehmen zu den Landesbeiträgen wissen sollten

Auto, Scooter, Lastenfahrräder und Heimladestationen: Für Unternehmen, die 2024 in die Elektromobilität investieren wollen, bietet das Land Südtirol weiterhin Beiträge. Das Ansuchen ist vor Beginn des entsprechenden Investitionsvorhabens einzureichen. Gestellt werden kann ein Antrag pro Jahr und Unternehmen. Die Förderung wird in Form eines Verlustbeitrages unter Berücksichtigung der „De-minimis-Regelung“ (EU-Verordnung Nr. 2023/2831) gewährt. Die Auszahlung erfolgt nach Durchführung der Investition auf der Grundlage der Endabrechnung und sofern das durchgeführte Vorhaben mit jenem laut Beitragsantrag übereinstimmt. Die Betriebsberatung bietet Unternehmen Beratung zu Förderungsvorhaben an.

Die Kriterien für beihilfefähige Investitionen sind im wesentlichen folgende, sofern sie im Rahmen der in Südtirol ausgeübten betrieblichen Tätigkeit durchgeführt werden und sich direkt auf diese auswirken:
  1. Ankauf oder die Miete folgender Fahrzeuge zur Personenbeförderung der Klasse M1 sowie zur Güterbeförderung der Klassen N1 und N2: a) reine Batterieelektrofahrzeuge BEV, H2-Brennstoffzellenfahrzeuge FCEV und Batterieelektrofahrzeuge mit Range Extender (BEV mit REX) mit einer Batteriekapazität von mindestens 15 kWh; diese letzten Fahrzeuge dürfen nicht mehr als 70 g CO2-Emissionen pro km erzeugen; b) "Plug-in-Hybridfahrzeuge" PHEV; diese dürfen nicht mehr als 70 g CO2-Emissionen pro km erzeugen.
  2. Ankauf oder die Miete von zwei-, drei- und vierrädrigen Elektrofahrzeugen der Klassen L1e-B, L2e, L3e, L5e und L6e oder von schweren vierrädrigen Elektrofahrzeugen der Klasse L7e.
  3. Der Ankauf von Lastenfahrrädern mit oder ohne dem elektrischen Hilfsmotor (L1e-A), mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mindestens 150 kg und ausschließlich für den Transport von Material und Waren konzipiert.
  4. Der Ankauf und die Installation von Heimladestationen für Elektrofahrzeuge oder der Abschluss von Kaufverträgen mit Eigentumsvorbehalt. Diese Verträge haben eine Dauer von höchsten neun Jahren.
Die obgenannten Investitionen müssen "fabrikneu" sein. Nicht beihilfefähig sind Investitionen, die Objekt einer Handelstätigkeit oder für die Vermietung bestimmt sind.

Weiterführende Informationen zur Förderung gibt es auf dem Landesportal
 
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Florian Gasteiger

Betriebsberatung
Mitarbeiter
Sitz: Bozen
 
T: +39 0471 310 452
E-Mail:
 
 
 
 
 

Sylvia Schwienbacher

Betriebsberatung
Mitarbeiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 460
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/03/2024

Messeteilnahme: Wegweiser für Landesbeiträge

50 % der Kosten werden den Unternehmen für die Teilnahme an Messen zurückerstattet. Die Landeswirtschaftsförderung sieht auch für die nächsten zwei Jahre eine Reihe von Beiträgen für die Internationalisierung vor. Welche Kosten hier reinfallen und ...
 
 

01/03/2024

Eine sorgfältige Unternehmensübergabe wird in 5 Jahren geplant

Planen Sie den Übergang Ihres Unternehmens an die nächste Generation? In Südtirol stehen rund 40.000 Unternehmen vor dieser Herausforderung, wobei über 7.000 von Personen geleitet werden, die älter als 62 Jahre sind. Angesichts des derzeitigen ...
 
 

20/02/2024

Beiträge für Nahversorgungsdienst: Ansuchen innerhalb April einreichen

Handelsbetriebe, die einen „Nahversorgungsdienst“ anbieten, können auch in diesem Jahr einen Beitrag beim Land ansuchen. Diese Unternehmen betreiben Detailhandel in ländlichen Gebieten mit einer großen Auswahl an frischen und konservierten ...
 
 

16/02/2024

Förderung für Unternehmen: bis zu 50% für Beratungen und Wissensvermittlung

Für Beratungen und Wissensvermittlung können Unternehmen eine Förderung beim Land beantragen. Auch für die nächsten zwei Jahre ist eine Auszahlung zwi-schen 30 und 50% der Gesamtausgaben vorgesehen. Die Förderung gilt für Unter-nehmen, die im ...
 
 
 
Kontaktiere uns