13/07/2022

„Kommissionen und Steuererleichterungen sind anzupassen!“

Die Tankstellenpächter im hds begrüßen nur zum Teil die jüngsten Vorschriften über die verpflichtende Annahme der Bankomatkarte

Die Diskussionen rund um die obligatorische Annahme von Bankomatkarten betrifft auch die Fachgruppe der Tankstellenpächter im Wirtschaftsverband hds. „Wir sind uns einig, dass die neue Vorschrift ein nützliches Instrument ist, nicht nur um Anomalien bei der Verwendung von Bargeld zu verhindern, sondern vor allem um die Rückverfolgbarkeit und Sicherheit zu gewährleisten. Gerade bei Tankstellen, die seit jeher mit großen Bargeldbeträgen umgehen müssen, gab es nicht nur in Südtirol zahlreiche Diebstähle oder Einbruchsversuche in Tankstellen“, betont der Präsident der Fachgruppe, Walter Soppera.

Allerdings dürfe man nicht vergessen, dass die mit der POS-Nutzung verbundenen Kommissionen weiterhin bestehen bleiben, auch wenn es keine Mindestschwelle für die Nutzung von Bankomatkarten gibt.

Eine weitere Belastung für die Tankstellenpächter ist die Steuererleichterung, die weiterhin bei 50 Prozent bleibt. Hier fordert die Berufsgruppe die Erhöhung auf 100 Prozent, da die von den Tankstellenbetreibern eingenommenen Steuern und Akzisen in die Kassen des Staats, oder des Landes, fließen ohne zusätzliche Kosten für Letztere.

Die Tankstellenbetreiber verdienen 3 Cent pro Liter brutto. „Deshalb schmälern die POS-Transaktionskosten (zwischen 1 und 1,5 Prozent) sowie die Kosten der Kreditkartenkreisläufe, die fix sind und im Durchschnitt über jene der Bankomatkarten liegen, die Gewinnmargen in höchstem Ausmaß“, so der Präsident.

Soppera kommt zum Schluss: „Es ist bei diesem Thema von größter Wichtigkeit, den Kontext aller Berufsgruppen zu kennen, um angemessene Regelungen zu erarbeiten. Da unsere Kategorie nicht in den Genuss einer prozentualen Gewinnbeteiligung am Verkaufspreis kommt, hoffen wir, dass eine Differenzierung bei den POS-Kommissionen in Betracht gezogen wird".
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Christine Walzl

Berufsgruppen
Fachgruppenleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 514
E-Mail:
Bozen
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

26/07/2022

„Synergien nutzen und Filmstandort Südtirol ausbauen“

Südtirols Filmproduzenten wollen gemeinsam Ziele umsetzen und haben sich deshalb heuer im Wirtschaftsverband hds zu einer Fachgruppe zusammengeschlossen. Die Interessenvertretung will vor allem auch Sprachrohr und Vermittler gegenüber Politik und ...
 
 

22/07/2022

„Schritt in die Selbständigkeit wagen!“

Zur Förderung des jungen Unternehmertums in Südtirol hat der Wirtschaftsverband hds in dieser Woche erstmals ein spezielles Event für Jugendliche rund um das Thema Unternehmertum organisiert. An jeweils drei verschiedenen Abenden wurde rund ...
 
 

19/07/2022

Programmieren auf Ukrainisch

Vladislav, Maksym, Yana, Dariia, Nikita und Ihor: So heißen die sechs Jugendlichen aus der Ukraine, für die Coding4Kids in Brixen eine eigene Programmierwoche auf Ukrainisch organisiert hat. Die Caritas hatte einige Wochen vor dem Start des heurigen ...
 
 

18/07/2022

Gastronomie fordert Senkung der Kommissionen bei Essensgutscheinen Neue Fachgruppe im hds formiert

Im Wirtschaftsverband hds hat sich die Fachgruppe Gastronomie neu formiert. Der Verband ist im fernen 1946 aus dem Einzelhandel geboren und nach mittlerweile 76 Jahren stetig gewachsen: neue Wirtschaftssektoren sowie ...
 
 
 
Angebot anfragen