26/04/2022

Südtiroler Wirtschaft stellt sich gemeinsam den großen Herausforderungen

Die Südtiroler Wirtschaftverbände.
Am Dienstag, 26. April, fand in der Handelskammer Bozen eine gemeinsame Pressekonferenz der Südtiroler Wirtschaftsverbände statt. Für den Wirtschaftsverband hds war Präsident Philipp Moser anwesend. Dabei gingen Handelskammerpräsident Michl Ebner, Federico Giudiceandrea, Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings und Claudio Corrarati, Koordinator von Rete Economia-Wirtschaftsnetz auf die aktuellen Herausforderungen der Südtiroler Betriebe ein. Dazu zählen Lieferengpässe, starke Kostensteigerungen, sich stetig ändernde Rahmenbedingungen und der Fachkräftemangel. Weiters wurden Vorschläge präsentiert, wie man den einzelnen wirtschaftlichen Herausforderungen am besten entgegentritt.

Wenn in einem Wirtschaftsstandort viele Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, ist das ein Zeichen dafür, dass die dort angesiedelten Unternehmen gute Arbeit leisten. In Südtirol werden sehr viele Mitarbeiter/innen gesucht, mehr als der Arbeitsmarkt hergibt - es herrscht Fachkräftemangel. „Die Südtiroler Wirtschaft schafft krisensichere und hochwertige Arbeitsplätze und es gelingt ihr, diese zu halten. Die Südtiroler Betriebe sind somit sichere Arbeitgeber“, hebt Federico Giudiceandrea, Präsident des Südtiroler Wirtschaftsrings, hervor.

„Da immer mehr Mitarbeiter aus den geburtenstarken Jahren in Rente gehen, wird sich das Problem des Fachkräftemangels in den nächsten Jahren weiter zuspitzen. Hier gilt es unbedingt Lösungen zu finden, um den Wirtschaftsstandort Südtirol attraktiv zu halten und weiterhin langfristig sichere Arbeitsplätze zu garantieren“, so Claudio Corrarati, Koordinator von Rete Economia-Wirtschaftsnetz.

Um dem Fachkräftemangel erfolgreich entgegenzutreten, müssen zwingend auch die Wohnkosten gesenkt werden, die viel zu hoch sind. So bezahlt man in Südtirol für Wohnraum wesentlich mehr als in anderen italienischen Regionen. Diesbezüglich muss die Wirtschaft gemeinsam mit der Politik an Möglichkeiten arbeiten, um die Wohnkosten langfristig zu senken. Nur wenn diese in einem gesunden Verhältnis zu den anderen Preisen stehen, bleibt Südtirol für die Jugend und für auswärtige Arbeitskräfte als Lebensraum interessant.

Eine weitere Schwierigkeit, mit denen sich Südtirols Betriebe derzeit konfrontiert sehen, sind die gestiegenen Rohstoff- und insbesondere Energiepreise. Bereits aufgrund von Lieferengpässen, ausgelöst durch Problematiken im Zusammenhang mit der Pandemie, sind viele Rohstoffpreise stark gestiegen. Durch den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wurden diese Großteils noch weiter verschärft.

„Diese gestiegenen Kosten können nicht vollständig an die Konsumenten weitergegeben werden, da dies vielfach zu einem Konsumverzicht führen würde. Im Endeffekt gehen viele dieser Kostenerhöhungen zu Lasten der Südtiroler Betriebe. Die Kosten sind gestiegen und die Einnahmen gleichgeblieben“, erklärt Handelskammerpräsident Michl Ebner.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

01/07/2022

hds kooperiert mit Hotelfachschule „Cesare Ritz“ in Meran

My Way ist die Initiative des Wirtschaftsverbandes hds für Jugendliche, die ihren Weg in die Berufswelt finden möchten. Sie umfasst eine landesweite Informationskampagne in Südtirols Schulen. Auf dem ...
 
 

30/06/2022

Abendshopping in Südtirols Orten

Vom Südtiroler Sommerprogramm nicht wegzudenken sind die langen Einkaufsabende mit vielfältigem Rahmenprogramm, die Dörfer und Städte in Südtirol beleben. Es ist immer ein umfangreiches Angebot, das unsere lebendigen Orte Einheimischen und Gästen im ...
 
 

14/06/2022

Protestaktion der Gastronomie: Essensgutscheine werden nicht angenommen

Der gesamtstaatliche Dachverband der Gastronomie Fipe (Federazione italiana pubblici esercizi), dem die Fachgruppe Gastronomie im Wirtschaftsverband hds angehört, ruft alle Gastronomiebetriebe zu einer staatsweiten Protestaktion ...
 
 

23/05/2022

Saisonschlussverkäufe: Termine für den Sommer 2022

In den meisten Gemeinden der Bezirke Bozen, Meran und Burggrafenamt, Eisacktal, Pustertal und Vinschgau beginnt der Abverkauf für Waren der Sommersaison somit heuer am 15. Juli und endet am 12. August. Dies hat der Kammerausschuss der Handelskammer ...
 
 
 
Angebot anfragen