04/04/2022

Zuversicht im Dienstleistungssektor

Das Geschäftsklima im Dienstleistungssektor ist weiterhin positiv, auch wenn es Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen gibt. Dies geht aus der Frühjahrsausgabe des Wirtschaftsbarometers vom WIFO – Institut für Wirtschaftsforschung der Handelskammer Bozen hervor. Die Erhebung wurde Ende Februar abgeschlossen.

Das Geschäftsklima im Dienstleistungssektor ist nach wie vor eher positiv: 88 Prozent der Unternehmen sind mit der Ertragslage im Jahr 2021 zufrieden und mehr als neun von zehn äußern sich auch für 2022 optimistisch. Die negativen Auswirkungen der höheren Rohstoff- und Energiepreise waren schwächer als in anderen Wirtschaftsbereichen, aufgrund der geringeren Bedeutung dieser Kostenposten für die Dienstleistungsunternehmen.

Die Stimmung unterscheidet sich aber erheblich zwischen den einzelnen Branchen. Die Ertragserwartungen für das laufende Jahr sind vor allem im Bereich der freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Tätigkeiten, der Dienstleistungen für Unternehmen und im Kredit- und Versicherungssektor positiv und fast alle Unternehmen dieser Branchen gehen heuer von einer befriedigenden Rentabilität aus. Das Geschäftsklima im Immobiliengewerbe sowie in der Verlag- und Kommunikationsbranche ist hingegen verhaltener. Auch die Erwartungen im Bereich der Persönlichen Dienstleistungen sind unterdurchschnittlich.

Die Beschäftigungslage ist insgesamt positiv: 2021 nahm die Anzahl der Mitarbeiter/innen im privaten Dienstleistungssektor um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu und dieser Wachstumstrend soll sich nach Angaben der befragten Unternehmen auch heuer fortsetzen. In den ersten beiden Monaten 2022 gab es tatsächlich einen Anstieg der unselbständig Beschäftigten um 1,9 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum 2021.

hds-Präsident Philipp Moser: „Die Stimmung in den Sektoren Dienstleistungen für Unternehmen und persönliche Dienstleistungen reicht von positiv, befriedigend bis verhalten und unterdurchschnittlich. Wir sind bestrebt, die Wahrnehmung der Dienstleister auf dem Territorium zu stärken. Der Überbegriff Dienstleister ist sehr weitläufig und nicht immer aussagekräftig genug, um die große Vielfalt und Heterogenität des Sektors zu beschreiben. Es ermöglicht wenig Identifikation. Was sie aber vereint, ist ihre hohe Kompetenz, in Kombination mit unserem Territorium.“
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

18/05/2022

Für den lokalen Handel: Facebook-Gemeinschaft „Local Shopper“

Wir wollen Kunden und Betrieben den lokalen Einkauf einfacher machen. Denn was der Onlinehandel kann, können Südtirols Betriebe schon lange: Die tollsten Produkte gibt es oft direkt vor der Haustür und im Lande – nur sind sie manchmal nicht so ...
 
 

05/05/2022

Maskenpflicht am Arbeitsplatz verlängert

In der Sitzung vom 4. Mai 2022 zwischen Ministerium für Arbeit und Soziales, Gesundheitsministerium, Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, INAIL und allen Sozialpartnern wurde beschlossen, eine vorsichtige Linie fortzusetzen und das Protokoll ...
 
 

02/05/2022

Covid-Maßnahmen: die Regeln ab 1. Mai

Mit der Dringlichkeitsmaẞnahme des Landeshauptmanns Nr. 13 vom 29. April 2022 sind auch in Südtirol die in der Verordnung des Gesundheitsministers vom 28. April 2022 vorgesehen Bestimmungen zum Green Pass und zur Maskenpflicht übernommen worden (
 
 

29/04/2022

Masken und Green Pass: neu ab 1. Mai

Mit einer von der Abgeordnetenkammer beschlossenen Änderung des Dekrets „Riaperture“ und einer Verordnung von Gesundheitsminister Roberto Speranza, der die Auswirkungen der Änderung vorwegnimmt, werden ab dem 1. Mai neue Regeln für Covid-Maßnahmen ...
 
 
 
Angebot anfragen