14/07/2023

Begünstigte Zuweisung und begünstigter Verkauf von Betriebsgüter bis innerhalb 30. September

Das Haushaltsgesetz 2023 sieht Steuerbegünstigungen für Gesellschaften vor, welche nicht betrieblich genützte Güter, wie Liegenschaften und in öffentlichen Registern eingetragene Güter (z.B. Fahrzeuge oder Boote), an ihre Gesellschafter zuweisen oder verkaufen.

Die Übertragung von Betriebsgütern an die Gesellschafter kann mittels Verkaufs oder Zuweisung mit gleichzeitiger Ausschüttung von Reserven oder durch die Umwandlung der Gesellschaft in eine Einfache Gesellschaft erfolgen. Ziel dieser Maßnahmen ist es das Ausscheiden von Betriebsgütern aus der Gesellschaft zu fördern und somit die Steuerlast durch Veräußerungsgewinne gegenüber der Gesellschaft zu reduzieren, sowie das von den Gesellschaftern zu besteuernden Einkommen zu verringern. Die steuerlichen Vorteile bestehen in der Anwendung einer Ersatzsteuer für die Einkommensteuer und die IRAP in Höhe von 8% (10,5%, wenn das Unternehmen nicht operativ ist), auf den Nominalwert der zugewiesenen oder verkauften Betriebsgüter und eine Reduzierung von 50% der Registergebühr, sowie die Anwendung einer Fixgebühr für die Hypothekar- und Katastergebühr.

Die Begünstigungen gelten für Immobilien, welche zum sachlichen Betriebsvermögen (beni strumentali) gehören; für Betriebsgüter, welche in einem öffentlichen Register eingetragen sind (z.B. Fahrzeuge oder Boote), gilt die Voraussetzung, dass diese nicht betrieblich genützt werden. Die begünstigte Zuweisung oder der begünstigte Verkauf ist an jene Gesellschafter möglich, welche zum 30.09.2022 als solche aufscheinen und diesen Status bis zur Beendigung der begünstigten Zuweisung oder des begünstigten Verkaufs beibehalten.

Die begünstige Zuweisung oder der begünstigte Verkauf von Liegenschaften muss innerhalb vom 30.09.2023 abgewickelt werden. Dieselbe Frist gilt auch für die Umwandlung der Gesellschaft in eine Einfache Gesellschaft, welche die Ausscheidung der Güter aus dem Betriebsvermögen zur Folge hat. Die steuerlichen Begünstigungen sind optional und können mittels einer entsprechenden Erklärung in Anspruch genommen werden, welche dem notariellen Akt, als Anhang, beigelegt wird.

Begünstigte Zuweisungen oder begünstigte Verkäufe von Liegenschaften sind eine gute Möglichkeit für jene Gesellschaften, welche das eigene Betriebsvermögen rationalisieren möchten, sowie für Geselleschafter, welche Güter zu günstigen steuerlichen Bedingungen erwerben möchten. Es ist ratsam eine spezifische Beratung in Anspruch zu nehmen, um alle damit verbundenen zivilrechtlichen, buchhalterischen und steuerlichen Aspekte (einschließlich etwaiger Auswirkungen auf die Mehrwertsteuer) sorgfältig zu prüfen.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Andrea Pircher

Wirtschafts-, Rechnungsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/07/2024

Biennale Vergleichsverfahren und Decreto “correttivo“

Einige Aspekte des biennalen Vergleichsverfahrens werden mit der Verabschiedung eines neuen Dekrets geändert. Für das erste Jahr wird die Frist für den Beitritt zur Regelung auf den 31. Oktober verschoben. Diese fällt mit der Frist für die ...
 
 

11/07/2024

Biennale Vergleichsverfahren

Im Rahmen des neuen biennalen Vergleichsverfahrens („concordato preventivo biennale“) können Steuerpflichtige eine Vereinbarung mit der Agentur der Einnahmen, für einen Zeitraum von zwei Jahren (Steuerjahre 2024 und 2025) für Einkünfte aus der ...
 
 

09/07/2024

Ausgleichszahlung, neu seit 1. Juli

Die vom Haushaltsgesetz 2024 eingeführten Änderungen betreffend die Regelung für die Verwendung von Gutschriften und dessen Ausgleichszahlung bzw. Verrechnung werden hiermit zusammengefasst. Sie betreffen die Verwendung von INPS- und ...
 
 

27/06/2024

Steuerfälligkeiten im Juli

Mehrwertsteuersubjekte dürfen das Einzahlungsformular F24 ausschließlich in telematischer Form vorlegen. Privatpersonen ohne MwSt.-Nummer hingegen, können das Einzahlungsformular F24 noch in Papierform einreichen, sofern keine Verrechnungen mit ...
 
 
 
Kontaktiere uns