11/12/2023

Fringe Benefit: mit zu Lasten lebenden Kindern, Freigrenze auf 3.000 Euro

Das Gesetzesdekret „Lavoro“ sieht vor, dass die Freigrenze für Lohnnebenleistungen (Fringe Benefit Leistungen) für Arbeitnehmer (und Gleichgestellte) mit zu Lasten lebenden Kindern für das Steuerjahr 2023 auf 3.000 Euro angehoben wird. Für die übrigen Arbeitnehmer (und Gleichgestellte) bleibt der ursprüngliche Grenzwert von 258,23 Euro erhalten.

Lohnnebenleistungen, die bis zum 12. Januar des Folgejahres ausgezahlt werden, gelten ebenfalls als im Steuerzeitraum eingegangen (so genanntes "erweitertes Kassenprinzip").

Es gilt zu beachten, dass die Maßnahme keine Verpflichtung, sondern einen steuerlichen Anreiz für den Arbeitgeber darstellt: Unternehmen sind also nicht dazu verpflichtet Lohnnebenleistungen zu gewähren, sondern haben die freie Wahl.

Zu den Fringe Benefit Leistungen, die den Arbeitnehmern gewährt werden, gehören auch Beträge, die der Arbeitgeber für die Erstattung der häuslichen Nebenkosten, wie z.B. für die Wasserversorgung, Strom und Erdgas zahlt.

Werden Gutscheine verwendet, so gilt die Leistung als in dem Moment erhalten, in dem sie dem Arbeitnehmer zur Verfügung steht, unabhängig davon, ob die Leistung zu einem späteren Zeitpunkt in Anspruch genommen wird.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Andrea Pircher

Wirtschafts-, Rechnungsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

26/02/2024

Register der wirtschaftlichen Eigentümer, Wirksamkeit vom TAR ausgesetzt

Das Regionale Verwaltungsgericht Latium hat den Rekurs eines Interessensverbands stattgegeben und die Wirksamkeit des Dekretes des Ministeriums für Unternehmen und Made in Italy, mit der Durchführungsbestimmung für die Übermittlung der Daten des ...
 
 

22/02/2024

Größenkriterien für Unternehmen und Neues von Enasarco

Eine kürzlich erlassene EU-Richtlinie aktualisiert die Größenkriterien für Unternehmen. Die neuen Kriterien unterscheiden zwischen Mikro- und Kleinstunternehmen, mittelgroßen und großen Unternehmen. Sie  sind abhängig von der Bilanzsumme, dem ...
 
 

19/02/2024

Rechnungen des Vorjahres und MwSt.-Abzug

Für Transaktionen, welche im zweiten Halbjahr durchgeführt wurden und deren Rechnungen im folgenden Jahr eingegangen sind, gilt für den MwSt.-Abzug eine Sonderregelung, die sogenannte „retro-detrazione“ (wie schon in den Vorjahren), um die MwSt ...
 
 

15/02/2024

„Verspätete“ Steuererklärungen noch bis zum 28. Februar

Die nicht fristgerechte Abgabe der Einkommensteuererklärung/IRAP-Erklärung 2023 (betreffend Steuerjahr 2022), welche innerhalb 30. 11.2023 eingereicht werden sollte, kann bis zum 28. Februar 2024 durch die Einreichung einer „verspäteten“ Erklärung ...
 
 
 
Kontaktiere uns