07/12/2022

Zertifizierung für Geschlechtergleichstellung und Vorteile für Unternehmen

Laut einer aktuellen Studie des Weltwirtschaftsforums ist es noch keinem Land der Welt gelungen, die Kluft zwischen den Geschlechtern vollständig zu schließen. Die fortgeschrittensten Länder in dieser Hinsicht sind die nördlichen Länder wie Finnland, Norwegen usw.
Um diese Lücken zunehmend zu schließen, müssen die Grundsätze der Geschlechtergleichstellung in die Unternehmensziele und in die Unternehmenskultur integriert werden.

Die von UNI definierte Norm/ Referenzpraxis UNI/PdR 125:2022 enthält Leitlinien zur Unterstützung von Unternehmen bei der Schaffung eines Managementsystems für die Gleichstellung der Geschlechter. Sobald ein Unternehmen ein solches Managementsystem eingeführt hat, kann es eine Zertifizierung für die Gleichstellung der Geschlechter beantragen. Die Zertifizierung stellt sicherlich eine Anerkennung für den kulturellen Veränderungsprozess des Unternehmens dar, aber bringt auch einige steuerliche Vorteile, sowie Vorteile für Unternehmen, die an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen.

Unternehmen, die sich zertifizieren lassen (indem sie eine Unternehmenspolitik zur Geschlechtergleichstellung und das von der UNI/PdR vorgesehene Managementsystem/Prozeduren einführen), können eine Beitragsbefreiung in Höhe von 1 % der Sozialversicherungsbeiträge zu Lasten des Arbeitgebers in Anspruch nehmen, bis zu einer Höchstgrenze von 50.000 EUR pro Jahr. Dies gilt für die Dauer der Zertifizierung. Wenn die Zertifizierung widerrufen wird, muss dies der Inps mitgeteilt werden. Das Arbeitsministerium hat mit dem Erlass des Dekrets vom 20. Oktober 2022, welches vor einigen Tagen veröffentlicht wurde, die Kriterien und Verfahren für die Gewährung der Freistellung festgelegt. Zertifizierte Unternehmen können den entsprechenden Antrag ausschließlich elektronisch bei der Inps einreichen. Genaue Details dazu werden demnächst von der Inps erlassen.
Sollten die auf nationaler Ebene bereitgestellten Mittel im Verhältnis zur Gesamtzahl der Anträge nicht ausreichen, wird die zustehende Freistellung anteilig gekürzt.

Neben der Beitragsbefreiung werden die zertifizierten Unternehmen auch im Bereich des öffentlichen Auftragswesens profitieren. Diese Unternehmen erhalten bei öffentlichen Ausschreibungen eine höhere Punktzahl und eine Herabsetzung der für die Ausschreibung geforderte Bürgschaftssumme.

Für Informationen und weitere Auskünfte zum Thema Gleichstellung steht den Verbandsmitgliedern die Rechtsberatung der hds Servicegenossenschaft zur Verfügung. Sobald noch weitere Details zur Materie geklärt sind, werden wir dazu informieren.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Jasmin Lumetta

Rechtsberatung
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 422
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

18/12/2023

Geschenkgutscheine: Einfach erklärt!

Das neue Jahr beginnt oft mit einem Stapel von Gutscheinen. Und damit auch mit einer Fülle von Fragen und Unsicherheiten. Was, wenn der Gutschein abläuft, bevor er eingelöst wird? Wer kann ihn nutzen? Und was ist mit Umtausch und ...
 
 

21/11/2023

Nie mehr ohne

Blackfriday-Aktionen und die Weihnachtszeit lösen oft Fragen zu Garantie und Umtausch aus. Aber auch für lästige Anrufe von Telefonanbietern oder offene Rechnungen von Kunden kommt die Unterstützung eines Rechtsberaters gelegen. Mit dem Paket „My ...
 
 

09/10/2023

Whistleblowing: Frist für Anpassung naht

Südtiroler Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern sind verpflichtet, sich an die vorgesehenen Bestimmungen anzupassen. Betriebe mit bis zu 249 Mitarbeitern haben noch bis zum 17. Dezember 2023 Zeit; für größere Unternehmen ist der ...
 
 

26/09/2023

Videoüberwachung im Betrieb: Wie geht das?

Wer videoüberwacht wird, muss darüber informiert werden. Methoden, Zweck und Dauer der Verarbeitung der Daten sind bekanntzugeben. Die Informationen sind vor dem videoüberwachten Bereich auf Schildern und in der Datenschutzbelehrung anzubringen.
 
 
 
Kontaktiere uns