10/05/2022

Staatliche „Covid“ Beihilfen: Eigenerklärung bis 30. Juni

Die italienische Steuerbehörde hat die Modalitäten für die Einreichung der Eigenerklärung zur Einhaltung der Obergrenze der staatlichen Beihilfen/Beiträge festgelegt.

Die Ersatzerklärung kann bis zum 30. Juni 2022 ausschließlich auf telematischem Wege vom Steuerpflichtigen selbst oder von einem beauftragten Intermediär übermittelt werden. Die Erklärung kann im persönlichen Bereich der Agentur der Einnahmen oder über die telematischen Kanäle der Agentur der Einnahmen hinterlegt werden.

Die Erklärung muss von allen Wirtschaftsteilnehmern vorgelegt werden, die Beihilfen der sogenannten „Ombrello“-Regelung (Artikel 1, comma 13 bis 15 des DL "Sostegni" n. 41/2021) erhalten haben, um zu bescheinigen, dass der Gesamtbetrag der erhaltenen staatlichen Beihilfen die vorgesehenen Höchstbeträge nicht übersteigt.

Wurde die Eigenerklärung bereits bei der Einreichung eines Antrags für einen Beitrag abgegeben, ist die Einreichung der neuen "allgemeinen" Ersatzerklärung nicht zwingend erforderlich, es sei denn, der Begünstigte hat in der Folge weitere im Artikel 1 des Gesetzesdekretes "Sostegni" aufgeführte Beihilfen erhalten. In diesem Fall sind in der neuen Eigenerklärung sowohl die bereits zuvor angegebenen Beihilfen als auch die neu erhaltenen Beihilfen anzugeben.

Die Erklärung muss auf jeden Fall eingereicht werden, wenn:
  • der Begünstigte, die für IMU-Zwecke gewährten Beihilfen in Anspruch genommen hat, ohne in der vorherigen Ersatzmeldung das Feld C ausgefüllt zu haben;
  • der Begünstigte die fälligen Höchstbeträge überschritten hat und die über die Höchstbeträge hinausgehende Beihilfe zurückzahlen muss;
  • der Begünstigte von der Möglichkeit Gebrauch gemacht hat, dieselbe Maßnahme zum Teil in Abschnitt 3.12 "zuzuteilen", wenn die dortigen Voraussetzungen erfüllt sind, und zum Teil in Abschnitt 3.1, wenn der festgelegte Höchstbetrag verbleibt.

 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...
 
 
 
Angebot anfragen