02/12/2022

Warenumtausch: Im stationären Handel keine Pflicht

Weihnachtsgeschenke umtauschen ist freiwilliges Entgegenkommen

Habe ich die Pflicht, auf Anfrage der Kunden oder Beschenkten die Weihnachtsgeschenke umzutauschen? Mit dieser Frage wenden sich Einzelhändler oft an die Rechtsberater der hds Servicegenossenschaft. Für den stationären Handel und den Onlinehandel gelten hier unterschiedliche Regeln, die Verbraucher verwechseln und Verkäufer unsicher machen. Im Onlinehandel ist nämlich gemäß Verbraucherschutzkodex ein befristetes Rücktrittsrecht vorgesehen.

Regeln für den stationären Handel
Sofern ein Produkt keine Mängel aufweist, gilt beim Verkauf im stationären Handel hingegen grundsätzlich kein Umtauschrecht. Es liegt allein im Ermessen des Händlers, das Produkt aus Kulanzgründen umzutauschen oder zurückzunehmen. Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung.

Ausnahmen, wenn ausdrücklich darauf hingewiesen
Nichtsdestotrotz bieten zahlreiche Händler deren Kunden - insbesondere während des Weihnachtsgeschäfts - einen eventuellen Umtausch an. Sofern dies offiziell (in Werbung oder im Geschäft) angepriesen wird, verpflichtet sich der Verkäufer dazu. Der Verkäufer kann jedoch einige Einschränkungen vorsehen, so beispielsweise einen Ausschluss der Gewährung eines Umtausches für reduzierte Ware. Allerdings muss darauf entweder im Geschäft oder auf dem Kaufbeleg ausdrücklich hingewiesen werden.

Geld zurück oder Gutschein?
Da es sich beim Umtausch im Geschäftslokal lediglich um ein freiwilliges Entgegenkommen des Händlers handelt, steht es selbigem angesichts der Rücknahme des Produktes grundsätzlich offen, dem Kunden den Geldbetrag zu erstatten oder einen Gutschein in Höhe des Kaufbetrages auszustellen. Doch auch diesbezüglich gilt: Die Bedingungen sollten dem Kunden bereits vorab klar und deutlich mitgeteilt werden.

Unsere Empfehlung
Eventuelle Umtauschmöglichkeiten bzw. deren Bedingungen sollten dem Kunden bereits vorab mitgeteilt werden. Empfehlenswert ist es, dass ein solcher Hinweis schriftlich erfolgt (beispielsweise auf dem Kassenbeleg) und/oder im Geschäftslokal gut sichtbar angebracht wird.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Lisa Baumgartner

Rechtsberatung
Mitarbeiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 423
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

28/12/2022

Der Agenturvertrag für Handelsvertreter: Achtung auf die Klauseln

Das Agenturverhältnis hält Rechte und Pflichten der Mandantenfirma und des Handelsvertreters fest und basiert sich auf den Abschluss eines Vertrages zwischen den Parteien. Vor Abschluss sollte er genauestens überprüft werden, um Unklarheiten und ...
 
 

07/12/2022

Zertifizierung für Geschlechtergleichstellung und Vorteile für Unternehmen

Laut einer aktuellen Studie des Weltwirtschaftsforums ist es noch keinem Land der Welt gelungen, die Kluft zwischen den Geschlechtern vollständig zu schließen. Die fortgeschrittensten Länder in dieser Hinsicht sind die nördlichen Länder wie ...
 
 

18/11/2022

Vorsicht bei Bestellungen von Waren im Geschäftslokal

Erst kürzlich haben wir über telefonische Vertragsabschlüsse berichtet, die mittels betrügerischen Verhaltens zustande kommen. Vorsicht ist auch beim Abschluss von Verträgen bzw. bei der Bestellung von Waren im Geschäftslokal geboten.
 
 

15/11/2022

Vorsicht auf Telefonanrufe über Internet-Verträge

Erneut häufen sich wieder Fälle, in denen Unternehmer kontaktiert werden, um telefonisch Verträge abzuschließen. Dabei verweist der Anrufer auf einen scheinbar bestehenden Internet-Auftritt des kontaktierten Unternehmens (Google-Eintrag o.Ä.) ...
 
 
 
Kontaktiere uns