09/10/2023

Whistleblowing: Frist für Anpassung naht

Südtiroler Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern sind verpflichtet, sich an die vorgesehenen Bestimmungen anzupassen. Betriebe mit bis zu 249 Mitarbeitern haben noch bis zum 17. Dezember 2023 Zeit; für größere Unternehmen ist der Termin für die Umsetzung der Bestimmungen am vergangenen 15. Juli abgelaufen.

Eingeführt wurde die Umsetzung einiger obligatorischen Verfahren. Das hat zur Folge, dass auch die bereits bestehenden Dokumente im Bereich Datenschutz angepasst werden müssen. Unternehmen, die den Verpflichtungen nicht fristgemäß nachkommen, drohen hohe Verwaltungsstrafen. Unsere Rechtsexperten bieten individuelle Dienstleistung zum Datenschutz und auch zur Erstellung der notwendigen Dokumentation zum Thema Whistleblowing in Zusammenarbeit mit professionellen Partnern.

Was ist neu
Die Unternehmen sind verpflichtet, den Whistleblowern die Meldung von gesetzlichen Verstößen zu gewährleisten. Dafür sind u.a. spezifische Verfahren im Betrieb einzuführen, um die Meldungen zu ermöglichen. Ebenso gilt es die verschiedenen Phasen und Verantwortlichkeiten zu regeln und die Mitarbeiter im Unternehmen zum Thema zu sensibilisieren und zu schulen.

Wer sind Whistleblower
Als „Whistleblower“ bezeichnet werden Mitarbeiter, die während der Arbeit über Verstöße gegen EU- und nationales Recht Kenntnis erlangen und dies melden. Dies können Aktionäre eines Unternehmens, leitende Angestellte, Lieferanten, Berater, Selbstständige sowie Mitarbeiter und Praktikanten sein.

Welche Verstöße können Whistleblower melden?
  • Verwaltungs-, Rechnungslegungs-, zivil- oder strafrechtliche Verstöße, die im Rahmen des Gesetzes (Dekret 231/2001) relevant sind;
  • rechtswidrige Handlungen;
  • Verstöße, die in den Anwendungsbereich von Bestimmungen der Europäischen Union oder der Mitgliedstaaten fallen, die sich auf das öffentliche Auftragswesen, Dienstleistungen, Finanzprodukte und -märkte sowie die Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, Produktsicherheit und Compliance, Transportsicherheit, Umweltschutz und andere im Dekret aufgeführte rechtswidrige Handlungen beziehen.

 
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Jasmin Lumetta

Rechtsberatung
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 422
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

04/07/2024

Nie mehr ohne

Der Saisonschlussverkauf löst oft Fragen zu Garantie und Umtausch aus. Aber auch für lästige Anrufe von Telefonanbietern oder offene Rechnungen von Kunden kommt die Unterstützung eines Rechtsberaters gelegen. Mit dem Paket „My legal adviser team“ ...
 
 

18/12/2023

Geschenkgutscheine: Einfach erklärt!

Das neue Jahr beginnt oft mit einem Stapel von Gutscheinen. Und damit auch mit einer Fülle von Fragen und Unsicherheiten. Was, wenn der Gutschein abläuft, bevor er eingelöst wird? Wer kann ihn nutzen? Und was ist mit Umtausch und ...
 
 

21/11/2023

Nie mehr ohne

Blackfriday-Aktionen und die Weihnachtszeit lösen oft Fragen zu Garantie und Umtausch aus. Aber auch für lästige Anrufe von Telefonanbietern oder offene Rechnungen von Kunden kommt die Unterstützung eines Rechtsberaters gelegen. Mit dem Paket „My ...
 
 

26/09/2023

Videoüberwachung im Betrieb: Wie geht das?

Wer videoüberwacht wird, muss darüber informiert werden. Methoden, Zweck und Dauer der Verarbeitung der Daten sind bekanntzugeben. Die Informationen sind vor dem videoüberwachten Bereich auf Schildern und in der Datenschutzbelehrung anzubringen.
 
 
 
Kontaktiere uns