09/11/2022

„Existenzbedrohend unter Strom“

Auch Südtirols Fitnessstudios kämpfen mit explodierenden Energiekosten

„Alle Bereiche der Fitnessbranche haben mit extrem hohen Energiekosten zu kämpfen“, resümiert Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im Wirtschaftsverband hds ganz nüchtern die aktuelle Situation und bringt dazu ein konkretes Beispiel: Ein Fitnessstudio ohne Sauna und Schwimmbad hat von Jänner 2022 bis heute im Vergleich zum vorigen Jahr rund 80.000 Euro Mehrkosten an Strom. „Es gibt gut ausgerüstete Fitnessstudios, die hochtechnische Geräte zur Verfügung stellen, die nur mit Strom funktionieren und immer angeschaltet bleiben müssen“, so Bonamico weiter. Die Energiekosten kratzen im Moment an der Existenz vieler Fitnessstudios. „Wir kommen gerade aus einer Krise heraus (Corona) und schlittern gleich in die nächste“, betont der Sprecher der Branche.

Einsparungspotentiale sieht Bonamico einige, aber nicht wirklich immer umsetzbar. Etwa die Lichter zurückschalten sei nicht immer möglich. Oder: Wenn ein Fitnessstudio mit Schwimmbad oder Sauna die Temperatur um zwei Grad sinkt, dann würden sich die Kunden beschweren. Und wenn die Öffnungszeiten geändert werden, dann gäbe es auch negative Rückmeldungen. „Und was die Angleichung die Preise oder höhere Mitgliedsbeiträge anbelangt, so sind die Menschen leider nicht bereit, tiefer in die Tasche zu greifen“, erklärt Bonamico. Ziel der Fitnessstudios war und ist es, die Bewegung für alle zugänglich zu machen. „Daher waren die Preise bisher auch immer für alle zugänglich.“

Es gibt keine Sicherheit bei der Zukunft der Fitnessstudios. „Man hat mittlerweile gelernt, nicht zu viel in die Zukunft zu denken, sondern Tag für Tag zu leben – in der Hoffnung, dass nicht irgendwann alle Lichter ausgehen“, sagt Bonamico, der trotz aller derzeitigen Herausforderungen versucht, optimistisch zu bleiben. Eine kurzfristige Unterstützung von Seiten der Politik wäre hier aufgrund der angespannten Situation absolut notwendig.
 
Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im Wirtschaftsverband hds.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Elisabeth Nardin

Fachgruppen / Junge im hds
Mitarbeiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 510
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

26/01/2023

Bozen: „Wir brauchen ein Highlight, das Sichtbarkeit bringt!“

Kürzlich fand im Rathaus Bozen ein Treffen zwischen dem Bozner Bezirkspräsidenten des Wirtschaftsverbandes hds, Thomas Rizzolli, der Stadträtin für Wirtschaft, Tourismus und Stadtmarketing, Johanna Ramoser, sowie ...
 
 

26/01/2023

Tankstellenpächter im hds: hohe Protestbeteiligung in Südtirol

Laut ersten Daten war die Beteiligung an der gesamtstaatlichen Protestaktion der Tankstellenpächter in Südtirol außerordentlich hoch im Vergleich zu anderen, ähnlichen Situationen in der Vergangenheit. „Selbst ich bin überrascht, denn wir rechneten ...
 
 

24/01/2023

Nahversorgung wird in Südtirol weiter gefördert und ausgebaut

Die Förderung für die Aufrechterhaltung des einzigen bzw. Eröffnung des ersten Nahversorgers wird auch heuer weitergeführt. Das hat die Landesregierung in ihrer jüngsten Sitzung beschlossen. Zudem wurde die Beitragssumme für die Aufrechterhaltung ...
 
 

23/01/2023

Woher kommen Fleisch, Milch und Eier?

Vor kurzem hat der vierte Gesetzgebungsausschuss im Südtiroler Landtag den Gesetzentwurf zur verpflichtenden Herkunftskennzeichnung von Fleisch, Milch und Eiern bei Verabreichung in der gesamten Gastronomie genehmigt. „Die Betriebe verpflichten und ...
 
 
 
Kontaktiere uns