20/05/2022

"Für ein starkes Radio und TV in Südtirol!"

Neue Vorstand für Radio- und TV-Sender im hds gewählt – Heiner Feuer bleibt Präsident

Der neue Vorstand der Radio- und Fernsehsender im hds: v.l. Alexander Tezzele, Martin Pfeifhofer, Lukas Thaler, Heiner Feuer, Thomas Rabanser und Karl Felderer. Es fehlt Mario Bertoldi.
Nach einer längeren Corona-Pause ist vor kurzem der Verband der Radio- und Fernsehsender Südtirols ART im hds zu einer ersten Vollversammlung in Bozen zusammengetroffen. Dabei wurde auch der Vorstand neu bestellt, der auch weiterhin unter der Präsidentschaft von Heiner Feuer (Südtirol 1) sich um die Belange der Rundfunkbranche in Südtirol kümmern wird.

 Als besondere Herausforderung wurden erwartungsgemäß die vergangenen beiden Jahre wahrgenommen. „Gerade das Radio hat dabei als Lieblingsmedium vieler Menschen gleich eine doppelte Rolle eingenommen“, so Heiner Feuer. „Die verlässliche Information in dieser schwierigen Zeit auf der einen Seite, und zugleich auch die ersehnte Unterhaltung mit der richtigen Musik und den sympathischen Moderatoren als Begleiter durch den Tag.“ 

Gemeinsam zog man Resümee und stellte fest, dass die Anzeichen aus der Wirtschaft durchaus positiv seien und die heimischen Sender als starke und verlässliche Partner wahrgenommen werden. Eine wichtige Entwicklung, so der alte und neue Präsident, denn zu Pandemiezeiten seien die Südtiroler Radio- und TV-Sender komplett auf sich allein gestellt gewesen. Während es für viele betroffene Branchen Unterstützungsmaßnahmen gab, seien für die Medienbranche lokal keine außerordentlichen Unterstützungsmaßnahmen getroffen worden. Wo Rom die Wichtigkeit in schwierigen Zeiten von Medien erkannt hat, wurden in Südtirol keine besonderen Maßnahmen ergriffen. 

Hier möchte der neue Vorstand den Schulterschluss mit der Politik suchen und hofft auf eine bessere Zusammenarbeit in der Zukunft. Weitere Aufgaben sieht die Fachgruppe beim Abbau bürokratischer und finanzieller Hürden, etwa bei der Autorensteuer. Oberstes Ziel bleibe es jedenfalls, als Radio und TV aus Südtirol für Südtirol
zu senden, den Hörer und Zuschauer immer an erste Stelle zu stellen. 

Zusammengesetzt ist der neue Vorstand mit Vertretern unterschiedlichster Sender, mit dabei sind für Südtirol 1 Heiner Feuer (Präsident), von Radio Gröden Thomas Rabanser (Vizepräsident), von Radio Tirol Martin Pfeifhofer, für Radio Grüne Welle Karl Felderer, von Radio 2000/Antenne Lukas Thaler, für NBC Mario Bertoldi sowie  als Vertereter vom Fernsehen Alexander Tezzele von PeerTV. 
 
Der Präsident der Radio- und Fernsehsender im hds, Heiner Feuer (r.), mit Vizepräsident Thomas Rabanser.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott.ssa Lorena Sala

Berufsgruppen
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 512
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

20/09/2022

Explodierende Energiepreise: Der Wirtschaftsverband hds schlägt Alarm

Der Wirtschaftsverband hds schlägt Alarm: Die Belastungen für die Betriebe aufgrund der steigenden Energiepreise sind nicht mehr tragbar. Der hds fordert dringende und sofortige Unterstützungsmaßnahmen von Seiten der Politik, um die ...
 
 

15/09/2022

Fachgruppe Film im hds wählt neuen Vorstand

Die neu gegründete Fachgruppe Film im Wirtschaftsverband hds hat dieser Tage auf ihrer ersten Vollversammlung den Vorstand samt Führungsspitze neu gewählt. In den nun offiziell bestellten Vorstand wurden einstimmig Markus Frings ...
 
 

08/09/2022

Lebendiger ländlicher Raum bei den Sustainability Days

Im Rahmen der Tage der Nachhaltigkeit, Sustainability Days, in Bozen luden der Wirtschaftsverband hds und der Landesrat Philipp Achammer am in diesen Tagen zu einem umfangreichen Rahmenprogramm zwischen Brixen und ...
 
 

02/09/2022

Energiepreise: Belastungen für Betriebe und Familien nicht mehr tragbar

Die Zahlen sind erschreckend: 2022 werden in Italien die Energiekosten, allein in den Bereichen Handel, Gastronomie und Dienstleistungen, 33 Milliarden Euro ausmachen, das Dreifache im Vergleich zu 2021 (11 Mrd.) ...
 
 
 
Angebot anfragen