02/07/2021

Betreiber von Fitnessstudios sind verärgert: „20 Prozent weniger Kunden"

hds: gleiche Regeln wie im restlichen Italien

Fitnesszentren hat der Covid-19-Notstand besonders hart getroffen. „Nach acht Monaten Lockdown haben wir jetzt gerade mal vier Wochen offen. Und die erste Bilanz ist ernüchternd: Während alle stark betroffenen Branchen nun ihre wirtschaftliche Erholung starten können, schauen wir durch die Röhre“, zeigt sich Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds, enttäuscht.

Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln für Fitnessstudios in Südtirol strenger sind als im restlichen Italien. So etwa die Testpflicht für den Besuch eines Fitnesszentrum. „Allein durch diese Pflicht haben wir bisher rund 20 Prozent unserer Kunden verloren, die es bevorzugen, unsere Zentren zu meiden, als dieser Pflicht nachzugehen“, betont Bonamico. Hinzu komme noch, dass mit der aktuellen Anlage A sogar die Abstandsregeln verschärft worden seien. „Wir nehmen diese nicht nachvollziehbare Ungleichbehandlung mit großem Unverständnis zu Kenntnis“, fügt hds-Präsident Philipp Moser hinzu.

„Im Sommer bricht das Geschäft der Fitness- und Gesundheitszentren saisonbedingt bereits um 50 Prozent ein, sodass ein wirtschaftlicher Betrieb in dieser Zeit sowieso unter dem break even point läuft. Unsere Betriebe sind derzeit so gut wie leer! Während Berufskollegen in den anderen Regionen Italiens – wo es keine Pass-Pflicht gibt - von gutem Aufschwung berichten vor allem durch die Zunahme von jüngeren Kunden“, berichtet Bonamico.

„Wir haben das Projekt Green Pass von Anfang an unterstützt, solange es für die gesamte Wirtschaft ein Modell war. Nun, wenn es allein für uns gültig sein soll, dann verzichten die Menschen gerne auf das Fitnessstudio. Für die allermeisten Bereiche ist die wirtschaftliche Erholung im Gange, für Fitness- und Gesundheitsstudios sieht es düster aus, vor allem in Richtung Herbst. Hier muss sich etwas ändern!“, fordert Bonamico.

„Die Situation in unserem Bereich ist nach wie vor dramatisch“, schildert der Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds, Armin Bonamico. „Es braucht endlich auch konkrete Perspektiven für diesen wichtigen Bereich der Dienstleister“, ergänzt abschließend hds-Präsident Philipp Moser.
 
Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds.
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

23/06/2022

Glückliche Gewinner in Klausen

Der Ortsausschuss Klausen des Wirtschaftsverbandes hds hat zwischen 7. Mai und 11. Juni 2022 erstmals das groß angelegte Gewinnspiel „Klausen gfollt“ organisiert. Teilgenommen haben insgesamt 41 heimische Betriebe. Kürzlich wurden ...
 
 

15/06/2022

Der Wirtschaftsverband stellt sich neu auf

Der Wirtschaftsverband (heute hds) ist im fernen 1946 aus dem Einzelhandel geboren und nach mittlerweile 76 Jahren stetig gewachsen: zahlreiche neue Wirtschaftssektoren sowie Unternehmenszweige sind dazugekommen und ...
 
 

14/06/2022

Protestaktion der Gastronomie: Essensgutscheine werden nicht angenommen

Der gesamtstaatliche Dachverband der Gastronomie Fipe (Federazione italiana pubblici esercizi), dem die Fachgruppe Gastronomie im Wirtschaftsverband hds angehört, ruft alle Gastronomiebetriebe zu einer staatsweiten Protestaktion ...
 
 

13/06/2022

Ötzi-Museum im Ex-Ina-Gebäude: „Ein stimmiges Projekt mit vielen Vorteilen!“

In diesen Tagen wurde den Mitgliedern des Bezirksausschusses Bozen Stadt und Land im Wirtschaftsverband hds das Projekt für das neue Archäologie-Museum in der Landeshauptstadt vorgestellt. Die Bezirkspräsidenten Simone Buratti und Christian ...
 
 
 
Angebot anfragen