14/03/2022

Mehrwertsteuerguthaben, Regeln für die „Kompensierung“

Ein Mehrwertsteuerguthaben kann im F24 verrechnet werden:
  • für Guthaben über 5.000 €: können ab dem zehnten Tag nach der elektronischen Versendung der jährlichen Mehrwertsteuererklärung verrechnet werden und müssen mit einem Bestätigungsvermerk von Seiten des Steuerberaters versehen werden;
  • für Guthaben unter 5.000 €: können ab dem 1. Januar ohne vorherige elektronische Einreichung der jährlichen Mehrwertsteuererklärung verrechnet werden.
Die oben genannten Vorschriften betreffen alle "horizontalen" Verrechnungen, d.h. die Verrechnungen von Mehrwertsteuer mit anderen Steuern. Für "vertikale" Verrechnungen, d.h. die Verrechnungen von Mehrwertsteuer mit Mehrwertsteuer, gelten die oben genannten Schwellenwerte nicht.

Für Unternehmen, die in den Genuss der ISA-Bonusregelung kommen oder für innovative Start-ups sind besondere Vorschriften vorgesehen.
Es ist zu beachten, dass die Möglichkeit der Verrechnung von Steuerguthaben nicht erlaubt ist, wenn der Steuerpflichtige offene Steuerzahlkarten in Höhe von mehr als 1.500 € hat. Das Mehrwertsteuerguthaben muss in diesem Fall zuerst zur Begleichung der überfälligen Schulden verwendet werden.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

11/08/2022

Führung von Buchhaltungsregister mit Informatiksystemen

Mit der Umwandlung des Dekretes "Vereinfachung" wurde die Pflicht für den Druck und für die jährliche elektronische Speicherung der mit Informatiksystemen geführten Buchhaltungsregister aufgehoben. Die Verordnung stellt klar, dass die Führung und ...
 
 

10/08/2022

Gütliche Zahlungsaufforderungen (avvisi bonari): Aussetzung vom 1. August bis 4. September 2022 und 60 Tage Zahlungsfrist

Gütliche Zahlungsaufforderung, welche in Folge von automatischer Liquidation, formellen Kontrollen oder getrennter Besteuerung ausgestellt worden sind, werden vom 1. August 2022 bis 4. September 2022 ausgesetzt.
Wie im Gesetzesdekret "Ukraine" ...
 
 

09/08/2022

Übergangsregelung für Dividenden vor 2018: Fälligkeit am 31. Dezember 2022

Die Übergangsregelung für Dividenden aus dem Besitz von wesentlichen Beteiligungen, welche von natürlichen Personen nicht in Ausübung ihrer unternehmerischen Tätigkeit gehalten werden, endet am 31. Dezember 2022. Diese Übergangsregelung sieht vor, ...
 
 

08/08/2022

Gesetzesdekret "Hilfe und Energie": die Neuerungen

Die Umwandlung des Dekretes „Aiuti“ sieht folgende Neuigkeiten vor:
 
 
 
Angebot anfragen