14/09/2022

Transportunternehmen: Steuerguthaben für Kraftstoffpreiserhöhungen

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Preisanstiegs für Dieselkraftstoff für Transportunternehmen mit Fahrzeugen mit einer Gesamtmasse von 7,5 t oder mehr, die im Register der Transportunternehmen (albo autotrasportatori) eingetragen sind, einzudämmen, wird ein außerordentlicher Beitrag in Form eines Steuerguthabens in Höhe von 28% für den Ankauf von Dieselkraftstoff im ersten Trimester 2022 (Ausgaben ohne Mehrwertsteuer) anerkannt. Der Zuschuss wird auf Dieselkraftstoff gewährt, der zum Betanken von betrieblichen Fahrzeugen der Klasse Euro 5 oder höher gekauft wurde und mittels Rechnung belegt werden kann.

Das Steuerguthaben kann nur durch Verrechnung im Formular F24 genutzt werden und wird nicht für die Zwecke der IRPEF / IRES / IRAP besteuert. Es ist auch mit anderen Begünstigungen, die dieselben Kosten betreffen, kumulierbar.

Der Antrag für die Inanspruchnahme des Steuerguthabens muss über eine spezielle Plattform gestellt werden, die von der „Agenzia delle Dogane e Monopoli“ noch nicht veröffentlicht wurde. Das Verfahren sieht einen Click-day vor; nach Angaben des Ministeriums reicht der zu Verfügung gestellte Betrag für alle antragsstellenden Unternehmen aus. Der Antrag sieht das Ausfüllen einer Excel-Datei vor, die die Daten des Unternehmens, den ATECO-Kodex, eine Liste der Rechnungen sowie alle unternehmensspezifischen Angaben, wie z.B. die Identifizierung von Mietverträgen für Fahrzeuge ohne Fahrer und die entsprechenden Nummernschilder, enthält.

Es ist ratsam, so bald wie möglich eine Liste aller Rechnungen für den Ankauf von Dieselkraftstoff im ersten Quartal 2022 (Zeitraum vom 1. Januar bis 31. März) zu erstellen, wobei darauf zu achten ist, dass für jede dieser Rechnungen die getätigten Ausgaben ohne MwSt. beziffert werden. Ausgeschlossen werden müssen alle Kosten die Fahrzeuge betreffen, die nicht in den Genuss der Vergünstigung kommen, wobei die entsprechenden Nummernschilder vermerkt werden müssen
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

16/11/2022

Beiträge „de minimis“ 2018: Einladungen zur freiwilligen Berichtigung

Die Agentur der Einnahmen versendet aktuell Mitteilungen über die Nichteintragung der Veröffentlichungspflicht der erhaltenen staatlichen Beihilfen und der "De-minimis“ Beihilfen im Register RNA (Nationales Register für staatliche Beihilfen), SIAN ...
 
 

14/11/2022

COVID-19 Beiträge weiterhin nicht zu versteuern

Die Agentur der Einnahmen vertritt die Auffassung, dass die infolge des epidemiologischen Notstands COVID-19 gewährten Beiträge und Subventionen, auch wenn sie nach dem 31. März 2022, dem Datum der Beendigung des Notstands, ausgezahlt wurden, keine ...
 
 

10/11/2022

Verlustbeitrag HORECA: zusätzliche Beiträge mit Erklärung innerhalb 21. November

Für den sogenannten "HORECA"-Beitrag wurden zusätzliche Geldmittel bereitgestellt. Um ihn in Anspruch zu nehmen, ist innerhalb 21. November eine Erklärung für die Einhaltung der „De-minimis"-Beihilfen einzureichen.

Der Beitrag ...
 
 

10/11/2022

IMU – Befreiung: Wenn Ehegatten in verschiedenen Häusern leben

Das Verfassungsgericht hat in seinem Urteil 209/2022 die im IMU-Gesetz enthaltene Regelung für rechtswidrig erklärt, wonach zwei Ehegatten nicht in den Genuss der IMU-Befreiung für beide Häuser kommen können, wenn jeder von Ihnen ein Haus besitzt, ...
 
 
 
Kontaktiere uns