04/06/2020

Ansteckung eines Beschäftigten mit Covid-19

Inwieweit haftet der Arbeitgeber?

Exklusiver Vorteil für hds-Mitglieder
Art. 42, Abs. 2 der Notstandsverordnung „Cura Italia“ hat erstmals festgelegt, dass eine etwaige Ansteckung eines Arbeitnehmers mit dem Coronavirus am Arbeitsplatz von der Unfallversicherungsanstalt INAIL als Arbeitsunfall zu behandeln ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um den gesamten Artikel zu lesen!
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Avv. Sabine Mayr

Recht und Gewerkschaften
Bereichsleiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 559
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

12/01/2022

SARS CoV-2-Elternurlaub bis 31. März verlängert

Mit der Verlängerung des Notstands wurde auch die Frist für die Inanspruchnahme des so genannten "SARS CoV-2-Elternurlaubs" bis zu diesem Datum, d. h. bis zum 31. März 2022, verlängert.
Der oben genannte Elternurlaub steht Arbeitnehmern, ...
 
 

12/01/2022

Super Green Pass und Impfpflicht für über 50-Jährige

Das Gesetzesdekret Nr. 1 vom 7. Januar 2022 wurde im Amtsblatt veröffentlicht und ist am 8. Januar 2022 in Kraft getreten. Mit diesem Dekret wurden weitere Maßnahmen zur Bekämpfung des COVID-19-Notstands am Arbeitsplatz beschlossen.
 
 

18/11/2021

Einzelhandel im Gewerbegebiet neu geregelt

Unter welchen Voraussetzungen Einzelhandel im Gewerbegebiet zulässig ist und was verkauft werden darf, das hat die Südtiroler Landesregierung in ihrer letzten Sitzung neu geregelt.

In Gewerbegebiete können laut Landesgesetz Raum und ...
 
 

09/11/2021

Neue Themenseite zum Nationalen Kollektivvertrag

Der nationale Kollektivvertrag für den Tertiärsektor ist eine Rechtsquelle des Arbeitsrechts, mit dem die Arbeitgeberorganisationen und die Arbeitnehmerorganisationen die wichtigsten wirtschaftlichen und rechtlichen Bedingungen des ...
 
 
 
Angebot anfragen