17/02/2022

Geschenkgutscheine: Was es zu beachten gibt

Aufschluss über die wichtigsten Aspekte

Wie lange ist ein Gutschein gültig? Welche Umtauschansprüche hat der Kunde? Die Rechtsberatung der hds Servicegenossenschaft gibt Aufschluss über die wichtigsten Aspekte, die es bei Geschenkgutscheinen zu beachten gibt.

Die erste Empfehlung ist, bei Ausstellung eines Gutscheins, alle Daten möglichst genau anzugeben. So insbesondere den Ort (Geschäft/Filiale usw.), eventuelle Ausschlüsse bestimmter Produkte und/oder eines bestimmten Begünstigten (beides sofern erwünscht) und vor allem die genaue Angabe hinsichtlich der Gültigkeit des Gutscheins.


Gültigkeit des Gutscheins
Sofern der Gutschein mit einem bestimmten Fälligkeitsdatum versehen ist, gilt dieses als vereinbart und hat somit zwischen den beiden Parteien Gültigkeit. Ist auf dem Gutschein hingegen kein Enddatum angegeben, so kann grundsätzlich von einer zehnjährigen „Verjährungsfrist“ ausgegangen werden. Um dies und eine eventuelle Geltendmachung vor Gericht zu vermeiden, ist es jedenfalls empfehlenswert ein bestimmtes Ablaufdatum vorzusehen und dieses auf dem Gutschein ausdrücklich anzugeben.
Was die Dauer der Gültigkeit des Gutscheins anbelangt, so sollte diese nicht zu kurz angesetzt werden. Das Ablaufdatum sollte klar und deutlich auf dem Gutschein angemerkt werden. Sehr häufig gewähren Händler eine Frist von einem Jahr, innerhalb welcher der Gutschein einzulösen ist.

Einlösen des Gutscheins
Sofern der Begünstigte nicht ausdrücklich mit Namen usw. angeführt ist, kann der Gutschein von jeder beliebigen Person gegen Vorweisen eingelöst werden. Es steht dem Händler jedoch frei, dessen Kunden die namentliche Nennung einer gewissen Person zu ermöglichen, bestenfalls mit Angabe der Adresse.
Grundsätzlich kann mit dem Gutschein jedes Produkt des Sortiments erworben werden, es sei denn auf dem Gutschein sind ausdrücklich gewisse Produkte oder Dienstleistung genannt.

Umtausch gegen Bargeld/Erhalt einer eventuellen Differenz

Üblicherweise ist ein Umtausch gegen Bargeld ausgeschlossen, es sei denn, der Händler gewährt einen solchen aus Kulanzgründen.
Dasselbe gilt für eine eventuelle Differenz zwischen dem Wert des Gutscheins und dem Kaufpreis. Dem Händler ist es allerdings überlassen, für den Restbetrag einen weiteren Gutschein auszustellen. Auch für diesen Gutschein gilt es, eine gewisse Frist anzugeben.

Gewährleistungs- und Umtauschansprüche
Die Ausstellung eines Gutscheins beeinflusst keineswegs etwaige Gewährleistungsansprüche des Kunden. Mangelhafte Produkte können vom Kunden innerhalb von zwei Jahren ab Kaufdatum bzw. innerhalb von zwei Monaten ab Entdeckung des Mangels beanstandet werden.
Der Umtausch eines Produktes, welches keine Mängel aufweist, muss vom Händler nicht zwangsweise gewährt werden. Dies erfolgt gegebenenfalls lediglich aus Kulanzgründen. Anders verhält es sich jedoch im Falle des gesetzlich vorgesehenen Rücktrittsrechts im Onlinehandel.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Lisa Baumgartner

Rechtsberatung
Mitarbeiterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 423
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

18/12/2023

Geschenkgutscheine: Einfach erklärt!

Das neue Jahr beginnt oft mit einem Stapel von Gutscheinen. Und damit auch mit einer Fülle von Fragen und Unsicherheiten. Was, wenn der Gutschein abläuft, bevor er eingelöst wird? Wer kann ihn nutzen? Und was ist mit Umtausch und ...
 
 

21/11/2023

Nie mehr ohne

Blackfriday-Aktionen und die Weihnachtszeit lösen oft Fragen zu Garantie und Umtausch aus. Aber auch für lästige Anrufe von Telefonanbietern oder offene Rechnungen von Kunden kommt die Unterstützung eines Rechtsberaters gelegen. Mit dem Paket „My ...
 
 

09/10/2023

Whistleblowing: Frist für Anpassung naht

Südtiroler Unternehmen mit über 50 Mitarbeitern sind verpflichtet, sich an die vorgesehenen Bestimmungen anzupassen. Betriebe mit bis zu 249 Mitarbeitern haben noch bis zum 17. Dezember 2023 Zeit; für größere Unternehmen ist der ...
 
 

26/09/2023

Videoüberwachung im Betrieb: Wie geht das?

Wer videoüberwacht wird, muss darüber informiert werden. Methoden, Zweck und Dauer der Verarbeitung der Daten sind bekanntzugeben. Die Informationen sind vor dem videoüberwachten Bereich auf Schildern und in der Datenschutzbelehrung anzubringen.
 
 
 
Kontaktiere uns