19/11/2020

Rücksendungen im Onlinehandel: Das Thema Nachhaltigkeit hat an Relevanz verloren

hds: „Hauptsache die Ware kommt an. Umdenken ist notwendig!“

Durch die Coronakrise sind die Umsätze im Onlinehandel deutlich angestiegen und somit auch das Sendungsvolumen von Waren verbunden mit einer Reihe von Problematiken in der Logistik.

So zeigt die aktuelle Logistik-Studie des Händlerbunds in Deutschland, dass für fast zwei Dritteln der Onlinehändler das Thema Nachhaltigkeit im Zuge der Covidkrise an Relevanz verloren hat, so der hds – Handels- und Dienstleistungsverband Südtirol. Vor der Pandemie behandelten aufgrund der Diskussion rund um die Retourenvernichtung und der Fridays-for-Future-Bewegung noch fast 50 Prozent Nachhaltigkeit mit hoher Priorität. „Es scheint somit bei der Zustellung nun eher die Regel zu gelten ‚Hauptsache, das Ding kommt an‘. Das ‚Wie‘ ist eine andere Frage“, stellt hds-Präsident Philipp Moser fest.

Während der Pandemie verzeichneten Onlinehändler auch mehr Retouren, also Waren, die online bestellt werden und einfach wieder kostenlos zurückgeschickt werden. „Diese zahlreichen Retouren führen zu Einbußen, obwohl sie ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsmodells vor allem der Onlinegiganten sind“, erklärt Moser. 59 Prozent der Onlinehändler machten aufgrund der vermehrten Rücksendungen ein Minus. Darüber hinaus waren bei etwas mehr als einem Viertel Retouren nur noch als B-Waren verwertbar, zwei Drittel erhielten beim Rückversand beschädigte Waren. Ebenso gibt es Berichte über mehr „Spaßkäufe“, bei denen Artikel erst gekauft wurden, dann aber den Kunden zufolge doch nicht benötigt und zurückgesandt wurden.

„Die Rücksendungen sind ein kostenintensives Geschäft für die Konzerne. Das scheint aber wenig zu interessieren. Wichtig ist, dass die Dienstleistung reibungslos läuft und die Ware zugestellt wird. Die Verkehrs- und Umweltbelastung durch dieses Hin und Her in der Logistik ist für die meisten kein Thema“, kommentiert der hds-Präsident. Ein Umdenken und ein Einwirken im Konsumverhalten seien dringend notwendig. Schon eine Rücksendegebühr für Retouren könnte die Zahl der Rücksendungen senken.

„Die Zeit ist auch reif für eine Webtax für digitale Großkonzerne, die bis dato hierzulande dank Steueroptimierungen und -verschiebungen in andere Staaten keine Steuern für ihre erwirtschafteten Umsätze zahlen. Es braucht den Mut, um hier endlich eine länderübergreifende, internationale Lösung zu finden“, betont abschließend der hds-Präsident.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

12/07/2024

Treffen mit LR Marco Galateo: Schlussverkäufe, Nahversorgung, Öffnungszeiten und Reduzierung Irap im Mittelpunkt

Vor allem die Themen der Saisonschlussverkäufe, der Nahversorgungsförderung und einer autonomen Regelung der Geschäftsöffnungszeiten standen im Mittelpunkt eines Treffens zwischen der Führung des Wirtschaftsverbandes hds und Wirtschaftslandesrat ...
 
 

10/07/2024

hds begrüßt mögliche neue Förderschiene für Video- und Alarmanlagen

Der Wirtschaftsverband hds begrüßt den jüngsten Vorschlag von Sicherheitslandesrätin Ulli Mair, Einzelhändler und Gastronomen bei der Ausstattung mit Video-Überwachungsanlagen finanziell zu unterstützen. Diesen Vorschlag – also die Förderungen für ...
 
 

08/07/2024

Neue Videoserie: Nahversorgung am Ritten

Die Ortsgruppe Ritten des hds hat zusammen mit den Abschlussklassen der Mittelschule Ritten ein spannendes Videoprojekt über die Nahversorgung am Ritten realisiert. Das Ziel: ein Video zu drehen, das zeigt, wie lokale Handels-, Dienstleistungs- und ...
 
 

03/07/2024

Gastronomen verzweifelt wegen anhaltender Gewalt im Zentrum von Bozen

„Wir fordern die politischen Verantwortlichen auf, ihren Worten endlich Taten folgen zu lassen. Es reicht nicht, das Sicherheitsproblem nur zu diskutieren – wir brauchen glaubhafte und nachhaltige Lösungen“, betont Kurt Unterkofler, ...
 
 
 
Kontaktiere uns