05/12/2022

Verlustbeitrag für Restaurants & Bars: Anfragen bis morgen, 6. Dezember

Zusätzliche 40 Millionen Euro Verlustbeitrag für Unternehmen, die durch die Covid-19-Pandemie besonders geschädigt wurden. Das Gesetzesdekret "sostegni-ter" unterstützt, wer im Steuerzeitraum 2021 einen Rückgang des Umsatzes um mehr als 40 Prozent im Vergleich zum Umsatz im Steuerzeitraum 2019 verzeichnet hat. Der Antrag kann noch bis morgen, Dienstag, 6.Dezember 2022 gestellt werden.

Voraussetzungen
Ansuchen können Unternehmen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung als Haupttätigkeit, eine der folgenden Tätigkeiten (ATECO Kodexe 2007) ausüben:
  • 56.10 - Restaurants und mobile Verpflegungsdienstleistungen
  • 56.21 - Zubereitung von Fertiggerichten (Catering für Veranstaltungen)
  • 56.30 - Bars und ähnliche Tätigkeiten ohne Küche;
  • 93.11.2 - Schwimmbäder;
  • 96.09.05 - Organisation von Festen und Zeremonien.

Für Unternehmen, die im Jahr 2020 gegründet wurden, muss die Reduzierung von mindestens 40% unter Bezugnahme des durchschnittlichen monatlichen Umsatzes der Monate des Jahres 2021 im Vergleich zum durchschnittlichen monatlichen Umsatz der Monate des Jahres 2020 berechnet werden.

Vorgehensweise
Der Antrag muss elektronisch auf dem Portal "Fatture e Corrispettivi" der Agentur der Einnahmen gestellt werden. Für den Versand des Antrags kann ein Intermediär beauftragt werden.

Die Aufteilung der Mittel auf die Begünstigten erfolgt auf der Grundlage der Größe des Unternehmens; der Beitrag wird auf dem im Antrag mitgeteilten Bankkonto des Begünstigten gutgeschrieben.

Im Antrag muss die Einhaltung der in der "De-minimis"-Regelung vorgesehenen dreijährigen Beihilfehöchstgrenze bescheinigt werden, wobei alle gewährten oder verwendeten Beihilfen berücksichtigt werden, deren Eintragung in das nationale Register der Beihilfen (RNA) im Dreijahreszeitraum 2022-2024 erfolgt ist oder erfolgen wird.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Andrea Pircher

Wirtschafts-, Rechnungsprüfer und Steuerberater
Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

22/02/2024

Größenkriterien für Unternehmen und Neues von Enasarco

Eine kürzlich erlassene EU-Richtlinie aktualisiert die Größenkriterien für Unternehmen. Die neuen Kriterien unterscheiden zwischen Mikro- und Kleinstunternehmen, mittelgroßen und großen Unternehmen. Sie  sind abhängig von der Bilanzsumme, dem ...
 
 

19/02/2024

Rechnungen des Vorjahres und MwSt.-Abzug

Für Transaktionen, welche im zweiten Halbjahr durchgeführt wurden und deren Rechnungen im folgenden Jahr eingegangen sind, gilt für den MwSt.-Abzug eine Sonderregelung, die sogenannte „retro-detrazione“ (wie schon in den Vorjahren), um die MwSt ...
 
 

15/02/2024

„Verspätete“ Steuererklärungen noch bis zum 28. Februar

Die nicht fristgerechte Abgabe der Einkommensteuererklärung/IRAP-Erklärung 2023 (betreffend Steuerjahr 2022), welche innerhalb 30. 11.2023 eingereicht werden sollte, kann bis zum 28. Februar 2024 durch die Einreichung einer „verspäteten“ Erklärung ...
 
 

13/02/2024

"Restaurantbonus 2022": Klicktag ab dem 1. März

Der "Restaurantbonus" sieht einen nicht rückzahlbaren Beitrag vor, der die Gastronomie unterstützen soll. Die Förderung richtet sich an Restaurants, Konditoreien und Eisdielen. Rückerstattet werden bis zu 70% der förderfähigen Ausgaben, die nach ...
 
 
 
Kontaktiere uns