25/11/2022

Weihnachtszeit: Entlohnung im Handel

Eine Übersicht der Regeln für Sonderarbeitszeiten

Für die außerordentlichen Arbeitszeiten der Mitarbeiter im Handel während der Advents- und Weihnachtszeit gilt für die Entlohnung eine Sonderregelung. Die Mehrarbeit wird je nach Feiertag unterschiedlich vergütet. Wir fassen die Bedingungen zusammen.


Sonntag, 27. November und 4. Dezember, 1. und 2. Adventssonntag

Entlohnung von 140% des Stundenlohnes aufgeteilt in
    • 40% Aufschlag der Entlohnung ausbezahlt
    • die restlichen 100% müssen die dafür gesetzlich vorgesehenen Ersatzruhestunden innerhalb von 14 Tagen in Anspruch genommen werden.

Für Arbeitnehmer mit Saisonzuschlag von 8% ist eine Entlohnung von 130% vorgesehen und wie oben aufgeteilt.


Donnerstag, 8. Dezember

Entlohnung von 195% des Stundenlohnes aufgeteilt in
  • 95% Aufschlag der Entlohnung ausbezahlt
  • die restlichen 100% werden die vorgesehenen bezahlten Freistellungen um die gearbeiteten Stunden erhöht.


Sonntag, 11. und 18. Dezember, Silberner und Goldener Sonntag

Entlohnung von 195% des Stundenlohnes aufgeteilt in
    • 95% Aufschlag der Entlohnung ausbezahlt
    • die restlichen 100% müssen die dafür gesetzlich vorgesehenen Ersatzruhestunden innerhalb von 14 Tagen in Anspruch genommen werden.

Andere Sonn- und Ruhetage
Entlohnung von 140% des Stundenlohnes aufgeteilt in
  • 40% Aufschlag der Entlohnung ausbezahlt
  • die restlichen 100% müssen die dafür gesetzlich vorgesehenen Ersatzruhestunden innerhalb von 14 Tagen in Anspruch genommen werden.
Für die Arbeitnehmer mit Saisonzuschlag von 8% ist eine Entlohnung von 130% vorgesehen und wie oben aufgeteilt.


Lehrlinge und Jugendliche

Die Berater in der hds Servicegenossenschaft erinnern die Unternehmen außerdem daran, dass es für Minderjährige folgende arbeitsrechtliche Bestimmungen zu beachten gilt:
  • Lehrlinge und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nicht für Sonntagsarbeit, Nachtarbeit und Überstunden herangezogen werden. Weiters haben sie Anrecht auf zwei Ruhetage pro Woche. Diese sollten nach Möglichkeit auf zwei aufeinanderfolgende Tage fallen, wobei einer davon der Sonntag sein muss.

  • Kein Lehrverhältnis eingehen dürfen Jugendliche, welche die Bildungspflicht noch nicht abgeschlossen haben und noch nicht 15 Jahre alt sind, bzw. unter 16 Jahren in allen anderen Fällen.
 
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Lydia Salamon

Lohnbuchhaltung und Arbeitsrecht
Bereichsleiterin BLE und Arbeitsrechtberaterin
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 320
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

22/01/2024

Vergütung des Elternurlaubs wird erhöht

Bereits im Vorjahr wurde der Leistungsanspruch für den Elternurlaub für einen Monat von 30 Prozent der Entlohnung auf 80 Prozent derselben erhöht (für jene, die die Mutterschaft/Vaterschaft nach dem 31. Dezember 2022 beenden)
Nun kommt mit dem ...
 
 

19/01/2024

Änderungen IRPEF 2024

Das Gesetzesdekret Nr. 216/2023 setzt das "erste Modul" der Steuerreform um und überarbeitet die IRPEF-Steuersätze und die steuerlichen Absetzbeträge: Das Dekret sieht, für das Steuerjahr 2024. die Reduzierung der Einkommensstufen (von 4 auf 3) und ...
 
 

18/01/2024

Befreiung von Sozialversicherungsbeiträgen für berufstätige Mütter

Arbeitnehmerinnen mit einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, die Mütter von drei oder mehr Kindern sind, sind vom 1. Jänner 2024 bis zum 31. Dezember 2026 zu 100 % von den Arbeitnehmeranteilen der ...
 
 

12/01/2024

Senkung der INPS-Beiträge von Sozialversicherungsbeiträgen für Arbeitnehmer

Für die Lohn- und Gehaltsperioden vom 1. Januar 2024 bis zum 31. Dezember 2024 wird eine Befreiung von den Sozialversicherungsbeiträgen für öffentliche und private Angestellte, mit Ausnahme von Hausangestellten, wiedereingeführt. Diese Befreiung war ...
 
 
 
Kontaktiere uns