08/03/2022

Dekret "Milleproroghe": Die Bargeldgrenze erneut auf 2.000 Euro angehoben

Die wichtigsten steuerlichen Änderungen, die durch die Gesetzesumwandlung des Dekretes "Milleproroghe" (Gesetzesdekret 228/2021) eingeführt wurden, sind:

Bargeldgrenze, der Schwellenwert wird für das Jahr 2022 erneut auf 2.000 € angehoben

Die Grenze für die Verwendung von Bargeld wird rückwirkend ab dem 1. Januar 2022 wieder auf den früheren Schwellenwert von 2.000 Euro zurückgesetzt. Ab 2023 tritt erneut die Senkung auf 1.000 Euro in Kraft.

Aussetzung der Abschreibung 2021
Die Möglichkeit, die Abschreibung von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten für das Jahr 2021 auszusetzen, die ursprünglich nur für diejenigen Unternehmen vorgesehen war, die im Geschäftsjahr 2020 „nicht 100% der jährlichen Abschreibung von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten“ vorgenommen haben, wird auf alle Unternehmen ausgedehnt.

Reduzierung Gesellschaftskapital aufgrund von Verlusten

Einige der Bestimmungen des Zivilgesetzbuches für Kapitalgesellschaften, wie beispielsweise die Verpflichtung zur Reduzierung des Gesellschaftskapitals im Falle von Verlusten und die daraus resultierende Pflicht zur Auflösung der Gesellschaft, falls das Gesellschaftskapital unter das gesetzlich vorgeschriebene Minimum sinkt, gelten nicht für Verluste, die im Geschäftsjahr 2021 entstanden sind.

Steuerguthaben für Investitionsgüter: Verlängerung der Fristen für Investitionen
Um von den im Jahr 2021 vorgesehenen Steuerguthaben auf Neuinvestitionen von Sachanlagen zu profitieren, mussten Investitionsgüter (normale Sachanlagen und 4.0) bis zum 31.12.2021 "reserviert" werden und konnten bis zum 30.06.2022 endgültig angekauft und in Betrieb genommen werden. Die "Reservierung" erfolgte durch Bestellung und gleichzeitige Anzahlung von mindestens 20% der Kosten innerhalb Dezember 2021.
Das zeitliche Limit für den endgültigen Abschluss der Investition wurde nun vom 30.06.2022 auf den 31.12.2022 verlängert.

Bestätigungsvermerk und Bescheinigung über die Angemessenheit der Kosten für "kleinere" bauliche Eingriffe
Auch für Ausgaben, die zwischen 12.11.2021 und 31. Dezember 2021, für „kleinere bauliche Eingriffe“ getätigt wurden (Wiedergewinnungsmaßnahmen, energetische Sanierungsmaßnahmen, Superbonus 110%; ausgenommen Fassadenbonus;) entfällt die Pflicht der Ausstellung eines Bestätigungsvermerks („Visto di conformità“) und der Ausstellung einer Bescheinigung über Angemessenheit der Kosten. Als „kleinere bauliche Eingriffe“ zählen alle baulichen Eingriffe, die einem Gesamtbetrag von 10.000 € nicht überschreiten oder zu den „freien“ Bauarbeiten gehören.

Veröffentlichung von erhaltenen Beiträgen der öffentlichen Verwaltung
Im Falle der unterlassenen Veröffentlichung von erhaltenen öffentlichen Beiträgen, sind Sanktionen vorgesehen. Die ursprünglich für das Jahr 2021 vorgesehene Frist der Anwendung der Sanktionen wird auf den 31. Juli 2022 (statt 1. Januar 2022) verlängert. Für das Jahr 2022 ist jedoch vorgesehen, dass die Sanktionen ab dem 01.01.2023 angewandt werden können.
Es wird daran erinnert, dass das Gesetz die Verpflichtung vorsieht, bis zum 30. Juni eines jeden Jahres in den Jahresabschlüssen/Bilanzanhängen oder auf der Website die Informationen über die im Vorjahr erhaltenen Zuschüsse, Subventionen, Leistungen, Beiträge oder Beihilfen (Geld- oder Sachleistungen) der öffentlichen Verwaltung zu veröffentlichen.

Strafen für verspätete CU
Bei verspäteter oder fehlerhafter Übermittlung der Certificazione Unica für die Steuerzeiträume 2015 bis 2017 entfallen die üblichen Strafen (in Höhe von 100 €), wenn die Übermittlung des CU bis zum 31.12. des zweiten Jahres nach Ablauf der Versendungsfrist (16.03. des Folgejahres) erfolgt ist.

Verfallene Ratenzahlungen „vor“ Covid, neue Fristen für die Beantragung einer Fristverlängerung
Wiedereröffnung der Fristen für die Einreichung von Anträgen für die Verlängerung von Ratenzahlungen zugunsten von Steuerpflichtigen, deren Ratenzahlungsplan vor dem 08.03.2020 (21.02.2020 für Steuerpflichtige in der roten Zone) abgelaufen ist. Der Antrag kann ab dem 30. April 2022 eingereicht werden.
 
 
 
 
 
 
 
Teilen. Empfehle diese News deinen Freunden weiter.
 
 
 

Ihr Ansprechpartner

 
 

Dott. Andrea Pircher

Stabstelle Buchhaltung und Steuerberatung
Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Sitz: Bozen
 
T: 0471 310 311
E-Mail:
 
 
 
 
 

Das könnte Sie auch interessieren
 

27/06/2022

Eigenerklärung für staatliche Covid-Beihilfen: Frist verlängert

Das Finanzamt hat verfügt, dass die Frist für die Einreichung der Eigenerklärung für die Beihilfen der Abschnitte 3.1 und 3.12 der Mitteilung der Europäischen Kommission vom 19. März 2020 C(2020) 1863 final vom 30. Juni 2022 auf den 30. November ...
 
 

24/06/2022

Meldung der Kurtaxe

Begrenzt auf die Steuerjahre 2020 und 2021 wird die Frist für die Meldung der Kurtaxe vom 30. Juni auf den 30. September 2022 verschoben. Wir warten auf die Bestätigung des Landes, dass diese Erfüllung die Südtiroler Unternehmen nicht betrifft, da ...
 
 

15/06/2022

Vorausgefüllte Steuererklärung 730er online, Vollmacht an Verwandte möglich

Seit diesem Jahr ist es möglich, die Einreichung der vorausgefüllten Steuererklärung (730 precompilato) mit Hilfe eines speziellen Formulars, das auf der Website der Agentur der Einnahmen zur Verfügung steht, an einen Ehepartner oder einen ...
 
 

13/06/2022

Hochzeits- und Unterhaltungsbranche: Verlustbeitrag “HORECA”

Bis zum 23. Juni 2022 ist es möglich, den Antrag für den Verlustbeitrag für die Bereiche HORECA, Hochzeit und Unterhaltung einzureichen. Der Antrag muss vom Steuerpflichtigen selbst oder einem beauftragten Intermediär ...
 
 
 
Angebot anfragen